30.08.2017 2. Lausitzer Kamingespräch

Am 30. August 2017 fand das 2. Lausitzer Kamingespräch mit Hannes Kell in Proschim statt.

Gastreferent war Hannes-Wilhelm Kell, der als Vorsitzender der Lausitzer Allianz, einer politischen Vereinigung, die die Interessen der Europaregion Lausitz und des wendischen Volkes vertritt.

Die Lausitzer Allianz unterstützt und befördert alle Bemühungen, die sich auf den Erhalt der kulturellen und sprachlichen Identität und Integrität des wendisch/sorbischen Volkes richten. In seinem Vortrag führte Hannes Kell in die geschichtliche Entwicklung der deutsch-sorbisch/wendischen Beziehungen ein - immer im Hinblick auf deren heutige Potentiale. Positive Entwicklungschancen sieht er vor allem in der Zweisprachigkeit und dem reichen kulturellen Erbe. Beides sind Besonderheiten, die, wenn sie positiv besetzt gepflegt werden, ein Gewinn für die Lausitzer Region sein können.

Im Vergleich zu anderen Regionen, in denen Minderheiten gleichberechtigt ihre Sprache und Kultur pflegen, zeigte der Referent auf, wie sich diese auf die regionale Entwicklung auswirken könnten. Er benannte Beispiele aus Katalonien, Schottland und Wales, wo die Pflege der kulturellen und sprachlichen Besonderheiten zunächst eher eine untergeordnete Rolle spielten. Dann wurden diese Potentiale durch engagierte Minderheiten wiederbelebt und von der Mehrheitsgesellschaft aufgegriffen. Heute bereichern sie die gesamte Region und sind Entwicklungsmotoren für alle dort Lebenden.

Hannes Kell hält es auch für die Lausitz für möglich, sich als identitätstiftende "Sorbisch/Wendische Region" klar zu positionieren und daraus viele Vorteile zu gewinnen, insbesondere mit Bezug auf die Osteuropäischen Nachbarn.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.