Pilgern in der Region

01.11.2018 | Uhr | Lausitz Etappen von Dresden bis Wiesenau,

Um ein Zeichen zu setzen für mehr Gerechtigkeit beim Umgang mit den Auswirkungen der Klimaveränderung, brechen im Herbst dieses Jahres zum dritten Mal Menschen zu einem ökumenischen Klimapilgerweg auf.

Der Pilgerweg wird von einem breiten Bündnis christlicher Trägerorganisationen geplant, um für das Pariser Klimaabkommen einzutreten und die Diskussion um die globale Dimension des Klimawandels zu stärken. Die Teilnehmenden möchten die Schöpfung bewahren und treten für die Verwundbarsten der Weltgemeinschaft ein. Mit dem Pilgern soll erwirkt werden, dass Klimaangelegenheiten in der Politik und Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Auf dem Weg gibt es sowohl inhaltliche Impulse als auch geistliche Angebote (Andachten, gemeinsames Singen, Phasen der Stille). Pilgerinnen und Pilgern wird ermöglicht, Engagement und Spiritualität zu verbinden.

An vielen Punkten des Weges laden sie Bürgerinnen und Bürger ein, sich anzuschließen, um etwa das letzte Stück eines Weges als Demonstrationszug zu gehen. Entlang der gesamten Wegstrecke werden Veranstaltungen mit nicht-kirchlichen Partnern zu vielen verschiedenen Themen organisiert.

Bei Interesse mehr Informationen https://www.klimapilgern.de In der Lausitz sind die Pilgernden vom 2.11. (Dresden) bis 13.11. (Wiesenau) unterwegs.
Zur Anmeldung https://klimapilgern.de/anmeldetool/web/mehrtagesetappe

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.